Schuhmode im 19. Jahrhundert

Von den Anfängen der Schuhgeschichte bis zur Schuhmode des 19. Jahrhunderts hat sich einiges getan.

Ab dem 19. Jahrhundert wurden Schuhe für einen größeren Teil der Gesellschaft modischer Bekleidungsbestandteil und Modebegeisterte passten sich der wechselnden Schuhmode an.

Ab 1830 sollte die quadratische Schuhspitze für die kommenden 50 Jahre den Ton in der Schuhmode angegeben. Mitte des 19.Jahrhunderts wurden die Schuhe weitgehend durch übergroße Reifröcke verdeckt. Die Absätze wurden langsam wieder höher und ab 1870 waren hohe Absätze bei Damenschuhen wieder die Regel.

Im 19. Jahrhundert kamen synthetische Färbungen auf, die neue Farben in die Schuhmode brachten. Außerdem ersetzten Nähmaschinen die Handarbeit bei der Herstellung von Schuhen und Dekorationen. Parallel zur beginnenden Massenfertigung entwarfen Designer wie Francois Pinet handwerklich Meisterwerke. Sie waren berühmt wegen seiner extravaganten Stickereien und der eleganten Ausführung
Werbung